Puerto del Rosario

Puerto del Rosario war einst als Puerto Cabras (Hafen der Ziegen) bekannt, bis zum Jahre 1956, als der Ort seinen doch wesentlich hübscheren, neuen Namen erhielt.
Ursprünglich als Wasserloch von örtlichen Bauern für deren Ziegen genutzt, nahm der Ort seinen Anfang in wenig mehr als einigen kleinen Hütten der Ziegenhüter und Matrosen. Im frühen 19. Jahrhundert eröffnete eine Frau namens Maria Estrada eine Taverne und aus der Siedlung wurde ein kleines Dorf mit Hafen.
Der Hafen wurde für das Verschiffen und Exportieren der Ziegen und des Ziegenfleisches genutzt (deshalb auch der Name), sowie für den Export von Produkten wie Barilla. Die ständig zunehmende Bedeutung des Hafens führte dazu, dass Puerto Cabras 1860 zur Hauptstadt der Insel wurde.

Puerto del Rosario ist nicht die schönste aller Hauptstädte, aber der Gemeinderat hat in den letzten Jahren begonnen das Erscheinungsbild des Ortes zu verbessern. Aus diesem Grund gibt es hier recht wenig Anziehendes für Touristen – mit Ausnahme der Läden. Es gibt auch kaum historische Gebäude, mit Ausnahme des Casa Museo de Unamuno in Calle del Rosario (neben der Kirche). Hier lebte der baskische Schriftsteller und Philosoph Miguel de Unamuno während seines Exils auf der Insel.

In den großen Baracken im südlichen Teil der Stadt war die spanische Fremdenlegion untergebracht, nachdem Spanien sich in den 70er Jahren aus der westlichen Sahara zurückgezogen hatte. Sie werden bis zum heutigen Tage noch von der spanischen Armee genutzt.

Das Rotkreuzzentrum in Puerto del Rosario ist dem mittelöstlichen Roten Halbmond gleichgestellt - ein Hinweis auf die große Anzahl der illegalen Einwanderer, welche durch diese Türen kamen, nachdem sie ihr Leben mit der Überquerung des Meeres von Afrika, in den kleinen Booten die man Pateras nennt, aufs Spiel gesetzt hatten.


Puerto del Rosario Landkarten


Puerto del Rosario